Bestens geschützt

Sicherheitsschuhe

Wir bieten rechtskonforme orthopädische Veränderungen an.

Sicherheitsschuhe zählen laut Gesetz zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA).

Daher müssen Sicherheitsschuhe einer Baumusterprüfung unterzogen und mit einem CE-Kennzeichen versehen werden. Veränderungen am Produkt sind nicht gestattet, da das CE-Kennzeichen nur für ein baumustergleiches Produkt gültig ist – nur so kann sich der Kunde auf die ausgewiesene Schutzwirkung verlassen.

Das bedeutet, dass orthopädische Einlagen nicht in einen beliebigen Sicherheitsschuh gelegt werden dürfen!

Im Falle eines Unfalles, der auf eine Veränderung an der Schutzausrüstung zurückzuführen ist, muss der Inverkehrbringer deshalb mit rechtlichen Schritten und Schadenersatzforderungen rechnen.

Um auch Personen, die eine orthopädische Versorgung benötigen, die Möglichkeit zu geben, normenkonforme Sicherheitsschuhe zu tragen, wurde in Österreich eine eigene nationale Norm, die ÖNORM Z 1259, geschaffen. Diese ist seit dem 15.04.2012 in Kraft.

.iDiese Norm ermöglicht es dem dafür geschulten Orthopädieschuhmacher, orthopädische Veränderungen nach ganz speziellen Vorgaben an speziell dafür zertifizierten Sicherheitsschuhen vorzunehmen.

Damit ist es möglich, Sicherheitsschuhe mit orthopädischen Einlagen oder auch mit Beinlängen- und Stellungsausgleich normenkonform zu fertigen.

Dadurch bleibt die Rechtssicherheit aller Beteiligten gewahrt!

Wir arbeiten in diesem Bereich mit dem SchützeMed-System.
Hier können wir unterschiedliche Modelle in drei Sicherheitsklassen anbieten, welche für orthopädische Einlagen und Sohlen-Umbauten geeignet sind, z. B. die folgenden drei Modelle.

Schützemed S1 Sandale

Sandale S1
SchützeMed – Komfort

Schützemed S2 Halbschuh

Halbschuh S2
SchützeMed – Komfort

Schützemed S3 Schuh

Hoher Schuh S3
SchützeMed – Komfort

Für Berufsgruppen mit besonderen Anforderungen (zum Beispiel Asphaltierer, Dachdecker) gibt es eigene spezielle Modelle. Diese und weitere Modelle finden Sie weiter unten in der Preisliste zum Herunterladen.

Ablauf Versorgung

  1. Sie kommen mit einer Verordnung für orthopädische Einlagen / Schuhzurichtung zu uns.
  2. Sie benötigen diese für Ihre persönliche Schutzausrüstung.
  3. Sie erhalten von uns eine Verwendungsbescheinigung, welche Ihr Arbeitgeber ausfüllt und mit Stempel die Bestellung bestätigt.
  4. Wir fertigen für Sie den Sicherheitsschuh mit orthopädischer Veränderung, den Sie dann mit Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung erhalten.
  5. Der Sicherheitsschuh inklusive der orthopädischen Veränderung ist Ihnen als Komplettpaket gesetzlich vom Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen.
  6. Wir verrechnen den Sicherheitsschuh nach Lieferung direkt mit dem Arbeitgeber und übermitteln die nötige Dokumentation.
  7. Mit der ärztlichen Verordnung können Sie eine weitere orthopädische Einlage / Schuhzurichtung für den Privatgebrauch beziehen.

Unterschiedliche Sicherheitsklassen

S1

  • Zehenschutzkappe (200 Joule)
  • Antistatisch
  • Kraftstoffbeständig
  • Energieaufnahme im Fersenbereich
  • Fersenbereich ist geschlossen

S1P

Eigenschaften S1
+ Durchtrittsichere Sohle

S2

Eigenschaften S1
+ Kein Wasserdurchtritt (mehr als 60 Minuten)

S3

Eigenschaften S2
+ Durchtrittsichere Sohle
+ Profilierte Laufsohle

Adresse

Fuß & Schuh SCHEIDL
Hauptstraße 26
2221 Groß-Schweinbarth

Öffnungszeiten

Mo–Mi, Fr: 8–12 und 14–18 Uhr
Do: 8–15 Uhr

Telefon

+43 2289 2395
Map